Überfall in Alaska

Hallo alle zusammen und viele Grüße aus dem kalten Alaska,

Entgegen unseres Tagesmottos meint der Wettergott es heute extrem gut mit uns und wir kommen gerade aus dem Freibad wieder, wo wir den Vor- und frühen Nachmittag verbracht haben. Bei diesen Temperaturen war dies wohl eine passende Abkühlung. Sonnenbäder, Wasserschlachten und wilde Rutschpartien waren Grund genug nahezu den ganzen Tag dort zu verbringen.

Gestern Abend haben die Kinder bei dem Casinoabend ihr Glück im Spiel versucht und so kam es, dass es nachher einige glückliche Gewinner gab, die ihr Startkapital um ein Vielfaches steigern konnten, aber auch zahlreiche Kinder, die mehrmals ohne Geld dastanden, da sie sich beim Roulette, Poker, Höher oder Tiefer und ähnlichen Spielen verzockt haben. Nachdem auch der Casinoabend vorbei war, haben wir die Kinder zunächst ins Bett geschickt und uns auf die bevorstehende Nachtwanderung vorbereitet. Als fast alle Leiter, sowie ein Teil der großen Jungs im Wald versteckt waren, haben wir die Kinder unter dem Vorwand Hilfe beim Überfall zu brauchen wieder aufgeweckt und auf die etwa zweieinhalb Kilometer lange Mutgangstrecke geschickt. Nach etwa zwei Stunden hatte der Spuk ein Ende und die Kinder konnten erleichtert und hundemüde in ihren Schlafsack kriechen. Für uns Leiter war der Abend aber noch lange nicht vorbei, denn uns stand der erste angekündigte Überfall bevor. Natürlich konnten wir das Banner erfolgreich verteidigen, aber nun möchten wir auch noch einmal die Überfäller zu Wort kommen lassen:

Erstmal gut kick in die Runde!
Und grüüüüüüüüßt euch!

Heute melden sich die Überfäller des gestrigen Abends.

Der Abend begann in Greven mit einem leckeren Grillwürstchen um für die kommende lange Nacht gestärkt zu sein. Gegen 20 Uhr ging’s dann los und als wir in Bleiwäsche ankamen wurden die letzten Details vorbereitet.
Anschließend haben wir 12 uns besprochen und per Google Maps geschaut wie die Taktik aussieht. Da die Kinder sich ab 23 Uhr auf den Weg zum Mutgang gemacht haben hatten wir die Chance uns um den Lagerplatz zu verteilen, die Lage zu checken und über das ein oder andere Feld zu robben.
Nachdem die Nachtwanderung um circa 1 Uhr endlich beendet war, waren wir dran!
Nach und nach trauten wir uns an das Lager heran. Bis um 3 Uhr haben es 10 von 12 geschafft mehr oder weniger erfolgreich am Lagerfeuer anzukommen. Die letzten beiden haben leider die Zeit vergessen und konnten somit nicht mehr antreten. Insgesamt mussten wir uns leider der großen Leiterrunde geschlagen geben.

Liebe Grüße aus dem Auto, die Überfäller

Das war´s schon wieder von uns, schönen Abend noch und bis morgen! Bis dahin, eine etwas erschöpfte Leiterrunde

Ein Gedanke zu „Überfall in Alaska“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.